STONEX GNSS-Systeme in der Kampfmittelräumung

Wie alles begann...

Durch eine Empfehlung eines unserer Kunden erhielten wir vor fünf Jahren Kontakt zu einem großen norddeutschen Unternehmen, das überregional in der Kampfmittelräumung tätig ist. Kurze Zeit später durfte die TopSys GmbH zwei GNSS-Rover liefern, die sich im Sinne eines Pilotprojekts bewähren und Ihre Tauglichkeit für zukünftige Anwendungen auf breiterer Ebene untermauern sollten. Dies gelang mit Bravour und in den folgenden Jahren wurden kontinuierlich verschiedene Standorte des Unternehmens im In- und Ausland mit verschiedenen cm-genauen GNSS-Systemen aus unserem STONEX-Programm versorgt. Durch die enge Vernetzung der Branche bekamen wir schnell Kontakt zu weiteren Kampfmittelräumbetrieben, die uns ihr Vertrauen schenkten und so wurde dieser Aufgabenbereich binnen kurzer Zeit zu einer tragenden Säule unserer noch jungen Firma. Wir sind einfach nur dankbar, dass sich die Geschichte so zugetragen hat und freuen uns über die aktiven Partnerschaften, die uns heute in diesem abwechslungsreichen Aufgabenbereich der Vermessung in unserem Alltag begleiten.     

Schneller Einstieg mit hoher Produktivität

Mittlerweile sind wir deutschlandweit unterwegs, um Mitarbeiter im Umgang mit den GNSS-Rovern und der Anwendungssoftware vor Ort am Sitz des Betriebes für die vorgesehenen Messaufgaben zu schulen. Innerhalb weniger Stunden sind alle Funktionen erklärt und in der Praxis ausprobiert. Der Einstieg in die Vermessung kann unmittelbar erfolgen, so gelingt z.B. das Abstecken von Flächen ohne Probleme. Die Teilnehmer erhalten von uns ein Zertifikat über die Teilnahme an der Schulung.

 

Natürlich stehen wir auch nach der Lieferung bei auftretenden Fragen zur Verfügung und helfen schnell. Zudem stellen wir viele Kurzanleitungen zur Verfügung, die wiederkehrende Aufgaben transparent und illustriert mit Screenshots beschreiben.


Die hier geschilderte leichte Inbetriebnahme unserer GNSS-Rover wird vor allem durch die einfache Bedienoberfläche der von uns favorisierten Anwendungssoftware SurvCE möglich. Sie schafft den schwierigen Spagat zwischen wirklich schnellem Einstieg in die Bedienung der neuen Technik einerseits und großer funktionaler Vielfalt andererseits, wenn diese gefordert ist. Wir nennen Ihnen gerne Referenzen, die Ihnen bestätigen, wie einfach die Einführung der neuen Technik vollzogen werden konnte. 

Anwendungsbeispiele

Bohrlochraster

Flächenhafte Untersuchung von Verdachtsflächen mit Hilfe von Bohrlochrastern: in die Bohrlöcher werden Kunststoffrohe und in diese wiederum Sonden zur Detektion des Untergrunds eingeführt. Das Raster muss bestimmte Bedingungen bezüglich der Abmessungen einhalten und kann daher sinnvollerweise mit einem GNSS-Empfänger angelegt werden.

 

In der Anwendungssoftware SurvCE kann die Absteckung mit nützlichen Zusatzfunktionen in einer besonders ökonomischen Arbeitsweise  durchgeführt werden.


Mehrkanal-Sondierung

Viele unserer gelieferten GNSS-Systeme kommen bei der systematischen Detektion von kampfmittelbelasteten Flächen mit Magnetometern zum Einsatz. Der GNSS-Empfänger  liefert im Sekundentakt cm-genaue Koordinaten im NMEA-Format für die Synchronisierung der Sonden-Messwerte mit der Position.

 

Die GNSS-Empfänger werden in der Praxis nahezu ausnahmslos zweigleisig genutzt. Zum einen für die Kombination mit der Mehrkanal-Sondierung und zum anderen für andere alltägliche Aufgaben, wie das Abstecken von Verdachtsflächen (mit Bedieneinheit und Anwendungssoftware SurvCE).

 


Verdachtsflächen abstecken / aufmessen

Ein Schwerpunkt der Nutzung unserer GNSS-Lösungen besteht in der Absteckung und Signalisierung von Verdachtsflächen.  Dies ist vor allem im freien Gelände keine große Herausforderung bezüglich der GNSS-Messung und leicht durchführbar.

Im Wald dagegen ist es bis heute nicht einfach, in kurzer Zeit mit einem GNSS-Empfänger Genauigkeiten im Submeter-Bereich zu realisieren. Der STONEX S5 hat hier ein enormes Leistungsvermögen. Der Einfrequenzempfänger ermöglicht in kurzer Zeit (1 - 2 min.) das Messen von Punkten im Bereich um 0,5 m. Dies konnten wir bereits mehrfach bei Testmessungen mit Fachleuten aus der Forstwirtschaft verifizieren durch Vergleich mit cm-genauen Referenzpunkten. Mittlerweile wird der S5 auch bei Kampfmittelräumbetrieben für Messungen im Wald eingesetzt.


Auf dem Tauchschiff

Auch beim Einsatz zu Wasser können sich GNSS-Empfänger aus unserem Hause beweisen. Sie dienen bei dem Ausbringen von Bojen, die Verdachtspunkte markieren sollen oder helfen einen Tauchschacht an der richtigen Stelle ins Wasser zu lassen. 

 

Empfänger wie der Einfrequenzer S5 oder der Zweifrequenzer S9 werden an geeigneter Stelle des Tauchschiffs in Position gebracht (mit Halterungen montiert) und können über zehn Stunden kontinuierlich cm-genaue Positionen per NMEA weitergeben. Die Übertragung zur Kommandozentrale erfolgt per Bluetooth auch über größere Distanzen und bei jedem (Schiet-) Wetter.